Skip to main content

Rotunde im Hentrichhaus

Robert Olawuyi

Flesh and Blossoms

Das Video „Flesh and Blossoms“ artikuliert den Begriff des Seins als Werden. Dieses Sein als Sein in immer fortwährender Veränderung drückt sich auf der zeitlichen Ebene aus, indem die Arbeit als Videoloop ohne Zeitfestlegung besteht. Das heißt, sie beschreibt einen Moment, der immer flüchtig, stets im Übergang ist. Im Bild sieht man zwischen blühenden, sich im Wind wiegenden Ästen fragmentarisch nackte Körper, ebenfalls in Bewegung. Das Bild enthüllt sich niemals. Der Betrachter verharrt in der Erwartung, bald etwas zu sehen; was er sieht, bleibt aber nur der Moment, in dem „etwas“ wird. Das ganze Bild ist in stetiger Bewegung, es wird jedoch niemals konkret. Genauso dynamisch ist die Art der Wahrnehmung des Bildes, die durch den nahtlosen Loop ins Unendliche gestreckt wird.

Standbild aus dem Film "Flesh and Blossoms" von Robert Olawuyi

Archiv 2023