Skip to main content

Veranstaltung

Jacobihaus

Buchvorstellung

Helga Meister. Der Mensch in der Skulptur. Figurative Kunst der Gegenwart

Herzliche Einladung zur Buchvorstellung “Der Mensch in der Skulptur. Figurative Kunst in der Gegenwart” von und mit Helga Meister am Dienstag, 11. Juni 2024, um 19 Uhr.

Das neue Buch von Helga Meister ist in Wort und Bild ein Who’s Who der figurativen Skulptur in Deutschland. Alle Stars der Szene machen mit, Georg Baselitz mit den Dresdner Trümmerfrauen, Katharina Fritsch mit ihrer Tischgesellschaft, Thomas Schütte mit seinen eisernen Frauen und Stephan Balkenhol mit seinen Bojenmännern. Die Japanerin Leiko Ikemura bringt in ihren Gestalten Westliches und Fernöstliches zur Einheit, und Berndt Wilde zeigt den Kopf des Wolf Biermann, dessentwegen er einst aus der Dresdner Kunstakademie geflogen ist.

Das Buch ist ein authentisches Dokument der Zeit. Alle Künstler:innen waren in das Projekt involviert, steuerten die Fotos bei und segneten die Texte ab.

Über das Buch:
Helga Meister
Der Mensch in der Skulptur. Figurative Kunst der Gegenwart
Festeinband, fadengeheftet, 24,5 × 17 cm, 224 Seiten
138 farbige Abbildungen
Preis: 32 Euro
Verlag Peter Tedden
ISBN 978-3-911339-00-1
Erscheinungstermin Juni 2024

Über die Autorin Helga Meister sagt der Düsseldorfer Bildhauer Günther Uecker: „Helga Meister begleitet die Kriterien der Kunst mit Klarheit und Scharfsinnigkeit in der ihr eigenen Sprache. Sie ist eine aufmerksame Weggefährtin der künstlerischen Entwicklung vor und nach der Jahrhundertwende.“

Abb. Cover von Helga Meister. Der Mensch in der Skulptur. Figurative Kunst der Gegenwart

Jacobihaus

Führung für Vereinsmitglieder durch die aktuelle Ausstellung MORTAL MAPS

mit Christoph Westermeier, 1. Vorsitzender Künstlerverein Malkasten

Herzliche Einladung zur Führung für Vereinsmitglieder durch die Ausstellung „Mortal Maps“ mit dem 1. Vorsitzenden des Künstlerverein Malkasten, Christoph Westermeier, am 4. Juni 2024, um 19 Uhr.

Exklusiv für die Vereinsmitglieder bietet der neue 1. Vorsitzende, Christoph Westermeier, eine Führung durch die Ausstellung „Mortal Maps“ an, die er zusammen mit Sebastian Riemer (künstlerischer Vorstand KVM) kuratiert hat. Die Ausstellung befasst sich mit der Fotografie als ein Medium, dass sich stetig neu erfinden muss. Als technisches Medium unterliegt sie den Moden der Unternehmen, die die Materialien und Werkzeuge bereitstellen. Dabei wird ihre Geschichte und das Bestehende ständig rezipiert und neu verhandelt. Von der nunmehr antiquierten Postkarte zum KI generierten Bild zeigen sich diese Schleifen, die immer wieder Bildpunkte an die Oberfläche bringen. Jede Gegenwart schafft sich so ihre eigenen Bild-Vergangenheiten, die sich entweder überschneiden oder für konträre Positionen stehen. Die Fotografie ist dabei ein Medium, das diese Übergänge dokumentiert und sichtbar macht.

Die Ausstellung „Mortal Maps“ zeigt diese Bildreflektionen anhand der Positionen von Claudia Angelmaier, Bogomir Ecker, Linda Fregni Nagler, Claudio Pogo, Laura Schawelka und Kathrin Sonntag und findet statt im Rahmen von

Abb. Christoph Westermeier, 1. Vorsitzender Künstlerverein Malkasten, Foto: KVM

Abb. Christoph Westermeier, 1. Vorsitzender Künstlerverein Malkasten, Foto: KVM

Theatersaal

TANZ IN DEN MAI

Herzliche Einladung zum Tanz in den Mai am Dienstag, 30. April 2024, Einlass ab 19.30 Uhr

Wir tanzen mit der Band AKONOLINGA und DJ ABU in den Mai.

Es wird um verzaubernde, fantasievolle oder festliche Kleidung gebeten!

Maximal 250 Gäste dürfen eingelassen werden – kommt daher frühzeitig.

19.30 – 20.30 Uhr: Einlass zu Chansonmusik
20.30 – 22.00 Uhr: AKONOLINGA live!
22.00 – 01.00 Uhr: DJ ABU

Eintritt für Mitglieder (bitte Ausweis mitbringen): 10 Euro pro Person
Eintritt für Nichtmitglieder: 15 Euro pro Person

Mit freundlicher Unterstützung

Abb. Collage aus zwei Motiven: Theodor Rocholl, Weibliche Kostümstudie, um 1900, Aquarellfarbe, Bleistift, Deckfarbe, Archiv des Künstlerverein Malkasten und Georg Hacker, Sommerfest 1939, Aquarell, abgebildet in der Festschrift „100 Jahre Künstlerverein Malkasten Düsseldorf“, S. 97, Düsseldorf 1948

Rotunde im Hentrichhaus

VIDEOKUNST ~

Im Gespräch mit Adriane Wachholz

Herzliche Einladung zu einem Gespräch mit der Künstlerin Adriane Wachholz am Samstag, 27. April 2024, um 16 Uhr. Das Gespräch findet im Hentrichhaus statt beim großen Flatscreen im 1. OG, im Foyer oberhalb der Wendeltreppe (nutzen Sie den Haupteingang des Hentrichhauses).

Adriane Wachholz spricht mit Myriam Thyes (Vorstand KVM) und dem Publikum über ihr Video PLAYING UNIVERSE. Anschließend besteht die Möglichkeit, das Gespräch bei Kaffee etc. in der Lido Bar, im Restaurant oder auf der Terrasse forzusetzen.

Wie tief kann der Blick in ein Bild fallen? Was erkenne ich auf dem Weg dahin?

Als bildende Künstlerin an den Schnittstellen von Zeichnung, Video und Installation schafft Adriane Wachholz (* 1979, Opole, Polen) medienübergreifend analoge und digitale Symbiosen. Sie hinterfragt Phänomene der Zeit und ihrer Wahrnehmung in einem materiellen Prozess, der in ihren Installationen teils räumlich über das Werk hinausgeht. Materie ist eine physische Energieform, die durch unsere Wahrnehmungsmöglichkeiten und Glaubensmuster interpretiert wird. Diese allgemeine Erkenntnis, die unser ganzes Welt-Verständnis betrifft, berücksichtigt Adriane Wachhholz bei der Entwicklung ihrer Werke.

Adriane Wachholz ist Trägerin des Nam June Paik Förderpreises der Kunststiftung NRW, und ihre Arbeiten wurden auf Festivals, in Museen und Galerien u.a. in Berlin, Budapest, Düsseldorf und Los Angeles gezeigt.

Abb. Adriane Wachholz, im Hintergrund läuft die Arbeit "Playing Universe"

Jacobihaus

LENNART LAHUIS

Lecture Performance

Herzliche Einladung zur Lecture Performance von Lennart Lahuis am Dienstag, 23. April 2024, um 19 Uhr.

Der niederländische Installationskünstler und Bildhauer Lennart Lahuis setzt sich in seinem Werk mit Natur, Wissenschaft und Technik auseinander. So untersucht er die unterschiedlichsten Prozesse wie Verdunstungen und Erosionen und setzt diese Naturerscheinungen visuell in seinen Werkreihen um. Er hält vergängliche Momente fest und ermöglicht uns als Betrachtende einen neuen Blick auf die steten Veränderungen im Landschaftsraum.

Die Lecture Performance findet in englischer Sprache statt.

Abb. Lennart Lahuis, Settling Sediment, 2024, Installationsansichten, Foto: GJ v. Rooij

Malkastenpark

Ostereiersuche

IM MALKASTENPARK

Herzliche Einladung zur Ostereiersuche im Malkastenpark
am Ostermontag, 1. April 2024, um 11 Uhr.

Wie jedes Jahr an Ostermontag findet wieder die traditionelle Ostereiersuche im Malkastenpark statt. Kleine Speisen und Getränke gibt es im Jacobihaus.

Abb. Fächer mit Hasenmotiv, Bildausschnitt aus den Choju-jinbutsu-giga-Bilderrollen des japanischen Mönches Toba Sojo (1053-1140), Foto: S. Ristow

Lido im Malkasten (Bar)

Bargespräche

Elisabeth Brockmann im Gespräch über ihr Werk und ihr gerade erschienenes Buch "Gefälliger Wahnsinn – in Wort und Bild".

Herzliche Einladung zur Veranstaltung „Bargespräche“ im Rahmen der Ausstellung „Bar jeder Schönheit“ von Elisabeth Brockmann am Dienstag, 26. März 2024, um 19 Uhr.

Elisabeth Brockmann spricht mit dem Kunsthistoriker Dr. Stephan Trescher über ihr Werk und stellt ihr gerade erschienenes Buch „Gefälliger Wahnsinn – in Wort und Bild“ vor. Der Abend wird moderiert von Myriam Thyes, künstlerischer Vorstand des Künstlerverein Malkasten.

In ihrem neuesten Buch spielt die Künstlerin kontrapunktisch mit Wort und Bild. Einerseits schreibt sie über die Kunstszene, über ihre Reisen, das Tauchen, aber auch über den Tod ihres Vaters. Alles so gnadenlos präzise, dass die Erlebnisse unwirklich „schillern“. „Die scharfe Beobachtungsgabe der Malerin und Fotografin zeichnet auch ihre Erzählung aus“, so die Frankfurter Rundschau über Elisabeth Brockmann. Und der Philosoph Bernhard Waldenfels schreibt über das zweite Thema des Buches, die Träume, die „Wodka für die Seele sind“: „Brockmanns Träume sind voll von szenischer Farbigkeit, von Unheimlichem, von schwarzem Humor, dazu merkt man ihnen an, dass sie eine Künstlerin bleibt, wenn sie träumt, und umgekehrt merkt man, welches Maß an künstlerischem Potential Träume enthalten können.“ Und zwischen diesen Texten „leuchten“ in dem Buch 22 farbige Abbildungen von „lüsternen Visagen, die dem Treiben ein Gesicht verleihen.“

Mehr über die Ausstellung Bar jeder Schönheit von Elisabeth Brockmann.

Abb. Cover von Gefälliger Wahnsinn– in Wort und Bild © VG Bild-Kunst, Bonn 2024 für Elisabeth Brockmann

Jacobihaus

Jana Zatvarnická

Lecture Performance „Herbarium und Geister“

Herzliche Einladung zur Lecture Performance von Jana Zatvarnická am Dienstag, 19. März 2024, um 17 Uhr.

„Herbarium und Geister“ lautet der Titel der Lecture Performance der in der Slowakei geborenen Künstlerin Jana Zatvarnická (1988, Michalovce). Die Geister stehen dabei symbolisch für Pflanzen, die wir oft übersehen und deren Heilkräfte wir längst vergessen haben. Die Veranstaltung ist ein Ergebnis der laufenden Forschung der Künstlerin im Bereich „kritischer Pflanzenstudien und Sexualökologien“, die sie in botanischen Sammlungen in Deutschland (u.a. Klassik Stiftung Weimar) und auch weltweit  untersucht hat. Jana Zatvarnická möchte mit dieser Veranstaltung, wie sie selbst sagt, „den Kontext über die Auswirkungen des Anthropozäns auf die Bereiche Botanik, Anthropologie und somatische Medizin anhand posthumaner Theorien öffnen.“

Die Lecture Performance „Herbarium und Geister“ mit Jana Zatvarnická beginnt mit einem gemeinsamen Spaziergang durch den Malkastenpark.

Abb. Jana Zatvarnická, Orchid, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2023 © Jana Zatvarnická, Foto: Johannes Bendzulla

Theatersaal

Absage: LiederMalen

Leider muss die Veranstaltung „LiederMalen“, die am 17. März 2024 im Theatersaal des Künstlerverein Malkasten stattfinden sollte, krankheitsbedingt ausfallen.

„LiederMalen“ mit Marlis Petersen, Horst Gläsker, Stephan Matthias Lademann und Christoph Zimper wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Wir bedanken uns bei Horst Gläsker und allen Mitwirkenden für das bisherige große Engagement.

Horst Gläsker, LiederMalen, 2023, Aquarell aus Skizzenbuch (Detail) © VG Bild Kunst, Bonn 2024

Jacobihaus

Open Rooms

Myriam Resch und Björn Severin im Gespräch über Kunst und Architektur

Herzliche Einladung zur Veranstaltung „Open Rooms“ im Rahmen der Ausstellung „The Rooms We Don’t See“ von Myriam Resch am Dienstag, 12. März 2024, um 19 Uhr.

Myriam Resch und Björn Severin (Architekt, rheinflügel severin) sprechen an dem Abend über Kunst und Architektur.

Mehr zur Ausstellung The Rooms We Don’t See von Myriam Resch.

Myriam Resch, Foto: Anja Schubert

Jacobihaus

Narrentum und Kulturhistorische Studien – Maskenfeste und Redouten des Künstlerverein Malkasten

Ein Vortrag von Sabine Schroyen, M.A.

Herzliche Einladung zum Vortrag von Sabine Schroyen, M.A.
am Dienstag, 5. März 2024, um 19 Uhr.

In ihrem Vortrag beleuchtet Sabine Schroyen die Maskenfeste und Redouten des Künstlerverein Malkasten. Insbesondere die Redouten, die jährlichen Maskenbälle zur Karnevalszeit stehen dabei im Mittelpunkt, aber auch weitere Kostümbälle und Feierlichkeiten kommen zur Sprache.

Das erste Maskenfest im Künstlerverein Malkasten fand am 14. Februar 1852 zu „Aschenbrödels Hochzeit“ statt. Stets bestimmte das Thema des Balls die Inszenierung des Abends, die Dekoration und die Kostüme. Märchen, aber auch historische Ereignisse und Künstlerpersönlichkeiten stellten ein Motto für die Redouten. Die Künstler des Vereins verfassten Bühnenstücke und entwarfen nicht nur die Bühnendekorationen und Einladungskarten, sondern auch die Kostüme der Teilnehmer:innen.

Die Veranstaltung findet zum Tag der Archive in Düsseldorf 2024 statt. Mehr Informationen und das vollständige Programm hier.

Eintrittskarte zur Redoute „Aschenbrödels Hochzeit“, 1852, nach einem Entwurf von Caspar Scheuren, Farblithographie © Künstlerverein Malkasten, Archiv

Jacobihaus

Melissa Gordon

Lecture Performance "Stand Up"

Herzliche Einladung zur Lecture Performance „Stand Up“ von Melissa Gordon am Dienstag, 30. Januar 2024, um 19 Uhr.

Die Künstlerin Melissa Gordon wird Ende Januar eine Lecture Performance veranstalten, in der sich Malerei, Theorie und Humor begegnen: “I am going to do a proper artist talk, with images, combined with a stand-up, a real stand-up intense artist talk”, wie Gordon selbst sagt. Es soll ein “informative, but grumpy TED-talk” werden. Man kann sich also einen auf Abend freuen, bei dem es sowohl komisch als auch informativ und vielleicht auch ein wenig „mürrisch“ zugehen wird, der aber auf jeden Fall Spaß machen und ungewöhnlich sein wird.

Die amerikanisch-britische Malerin Melissa Gordon befasst sich ihn ihrem Werk mit dem Schreiben und dem Bearbeiten von Geschichten der Malerei. Sie lebt in Brüssel und lehrt an der Kunstakademie in Oslo.

Die Lecture Performance „Stand Up“ mit Melissa Gordon findet in englischer Sprache statt.

Abb. Melissa Gordon, Vital Signs, Installationsansicht in der Kunsthall Oslo, 2023, vorne: Informe, Monotypie auf Papier, 2023, im Hintergrund: Make a mess, clean it up (Kitchen), Siebdruck auf unbearbeiteter Leinwand, 2022 © the artist

Jacobihaus

Malerei ohne Geheimnisse

Hans Walter Kivelitz

Dr. Susanne Ristow begrüßt Jeannette Petersen, Kunstvermittlerin und Freundin der Familie des langjährigen Malkastenmitglieds und „Apostels“ Hans Walter Kivelitz, zum Gespräch mit Freunden und Publikum über dessen Arbeit. Angehörige und Weggefährten werden zu Wort kommen und den 2022 verstorbenen Menschen und Künstler im 175. Jubiläumsjahr des Künstlerverein Malkasten würdigen und in lebhafte Erinnerung rufen.

Skulpturenforum

Hede Bühl

Floraler Kopf

Herzliche Einladung zur Einweihung der Skulptur „Floraler Kopf“ von Hede Bühl für das Skulpturenforum auf dem Vorplatz des Künstlerverein Malkasten mit anschließendem Umtrunk am Dienstag, 7. November 2023, um 18 Uhr.

Seit Sommer 2023 steht auf dem Vorplatz des Künstlerverein Malkasten die Skulptur „Floraler Kopf“ der Düsseldorfer Künstlerin Hede Bühl. Hauptthema der Bildhauerin ist der menschliche Körper bzw. der menschliche Kopf. Sie reduziert das Individuelle auf ein Minimum, um eine Zeitlosigkeit und Neutralität zu schaffen, fernab von aktuellen Strömungen.

Hede Bühl, Floraler Kopf, 1999, gegossenes Aluminium, poliert © Foto: Achim Kukulies, VG Bild-Kunst, Bonn 2023 für Hede Bühl

Jacobihaus

Rabea Chatha, Iezees Abou Hatab, Lena Hugger, Kim-Camille Kreuz, Shannon Sinclair

Performanceabend mit Studierenden und Ehemaligen der Düsseldorfer Kunstakademie

Die Veranstaltung ist Teil der Ausstellung „Don’t you fear the void – (reshaping) narratives“ vom 10. Oktober bis 31. Oktober 2023.

Am Performanceabend mit Studierenden und Ehemaligen der Düsseldorfer Kunstakademie nahmen teil:  𝘐𝘯𝘬𝘦𝘯 𝘉𝘰𝘫𝘦, 𝘜𝘭𝘳𝘪𝘬𝘦 𝘔ü𝘯𝘤𝘩𝘩𝘰𝘧𝘧, 𝘚𝘢𝘴𝘬𝘪𝘢 𝘛𝘢𝘮𝘢𝘳𝘢 𝘒𝘢𝘪𝘴𝘦𝘳, 𝘋𝘢𝘯𝘪𝘦𝘭𝘢 𝘎𝘦𝘰𝘳𝘨𝘪𝘦𝘷𝘢 𝘶𝘯𝘥 𝘑𝘰𝘴𝘦𝘧𝘪𝘯𝘦 𝘓𝘶𝘬𝘢 𝘚𝘪𝘮𝘰𝘯𝘴𝘦𝘯, 𝘊𝘳𝘪𝘴𝘵𝘪𝘢𝘯𝘢 𝘊𝘰𝘵𝘵 𝘕𝘦𝘨𝘰𝘦𝘴𝘤𝘶, 𝘋𝘢𝘳𝘪𝘢 𝘕𝘢𝘻𝘢𝘳𝘦𝘯𝘬𝘰, 𝘕𝘪𝘭 𝘡𝘦𝘯𝘨𝘪𝘯, 𝘐𝘦𝘻𝘦𝘦𝘴 𝘈𝘣𝘰𝘶 𝘏𝘢𝘵𝘢𝘣, 𝘌𝘷𝘢𝘮𝘢𝘳𝘪𝘢 𝘚𝘤𝘩𝘢𝘭𝘭𝘦𝘳, 𝘓𝘦𝘯𝘢 𝘏𝘶𝘨𝘨𝘦𝘳 𝘮𝘪𝘵 𝘮𝘢𝘳𝘻𝘢𝘯𝘯𝘢𝘥𝘳𝘰𝘸𝘯𝘪𝘯𝘨 𝘶𝘯𝘥 𝘡𝘰é 𝘙𝘰𝘴𝘴𝘮𝘢𝘯𝘯𝘦𝘬, 𝘚𝘶𝘢 𝘒𝘢𝘯𝘨, 𝘈𝘯𝘢𝘴𝘵𝘢𝘴𝘪𝘺𝘢 𝘛𝘳𝘪𝘧𝘰𝘯𝘦𝘯𝘬𝘰, 𝘚𝘢𝘳𝘢𝘩 𝘍𝘭𝘦𝘤𝘩𝘵𝘬𝘦𝘳, 𝘈𝘯𝘪𝘴𝘴𝘢𝘩 𝘶𝘯𝘥 𝘙𝘢𝘣𝘦𝘢 𝘊𝘩𝘢𝘵𝘩𝘢.

 

Grafik von Yola Brormann

Theatersaal

Filmmusik-Improvisation

Der Golem, wie er in die Welt kam

Das Studierendenensemble der Improvisationsklasse von Hubertus Dreyer der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf hat sich für ihre Aufführung im Theatersaal des Künstlervereins Malkasten einen Klassiker des Stummfilms ausgewählt: Der Golem, wie er in die Welt kam.

In der Tradition der Live-Musik der Stummfilme der 1920er Jahre spielen Joaquim Santos Simões (Gitarre), Claudio Huerta Honores (Akkordeon), Daniel Maskow, (Violoncello mit und ohne Wäscheklammern) und Hubertus Dreyer (Klavier) einzigartige Stücke, der Dramaturgie des Film folgend. Ein Highlight, das man nicht oft erleben kann.

Am 22. Oktober wird der expressionistische Stummfilm von Paul Wegener und Carl Boese in der aufwändig restaurierten und vollständig viragierten Fassung des Münchner Filmmuseums (Länge 76 Minuten) gezeigt. Mit einer Vorstellung des Gesamtprojektes der Improvisationsklasse durch Hubertus Dreyer. Manfred Romboy, ehemaliger Kameramann und Filmhistoriker, führt in den Film ein.

In dem Film wird die Legende vom Golem erzählt, jenem menschenähnlichen Wesen aus Lehm der jüdischen Literatur und Mystik. Im 16. Jahrhundert rettet er zunächst die jüdische Bevölkerung des Prager Ghettos, doch dann wird er vom eifersüchtigen Assistenten des Rabbis instrumentalisiert und zerstört am Ende die Stadt. Nur ein kleines Mädchen kann ihn am Ende besiegen. Gedreht wurde der Film 1920, Hans Poelzig und Kurt Richter schufen das Bühnenbild und Hans Landsberger die Filmmusik, die jedoch Jahrzehnte als verschollen galt.

In Kooperation mit der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Filmplakat von Hans Poelzig, Berlin, 1920

Jacobihaus

Rabea Chatha, Iezees Abou Hatab, Lena Hugger, Kim-Camille Kreuz, Shannon Sinclair

Premiere des Films zum Rechercheprojekt und anschließende Diskussion

Die Veranstaltung ist Teil der Ausstellung „Don’t you fear the void – (reshaping) narratives“ vom 10. Oktober bis 31. Oktober 2023.

Am 17. Oktober finden die Premiere des Films zum Rechercheprojekt und eine anschließende Diskussion statt. 24 ehemalige Studierende und Professor:innen kommen im Film zu Wort. Sie wurden darin u.a. befragt, was Feminismus für sie bedeutet und welche Erfahrungen sie selbst an der Düsseldorfer Kunstakademie in Hinblick auf Geschlechterrollen gemacht haben.

Interviewt wurden: Janine Böckelmann, Alexander Bornschein, Catherina Cramer, Keren Cytter, Mareike Föcking, Dominique Gonzalez-Foerster, Isabella Fürnkäs, Ja Jess, Uschi Huber, Elmar Hermann, IG F.i.d.B.K., Daniela Georgiva, Nicholas Grafia, Natalie Figuigui, Moritz Krauth, Gereon Krebber, Kirsten Lampert, Martin Pfeifle, Rita McBride, Giulietta Ockenfuß, Rissa, Francesca Raimondi, Analia Saban, Arnim Tölke.

 

Grafik von Yola Brormann

Jacobihaus

Künstlerbücher Live!

Die künstlerischen Mitglieder des Malkastens kommen zu einem KÜNSTLERBUCHTAG zusammen am „Tag des offenen Denkmals“ der Deutschen Denkmalstiftung. Unter dem diesjährigen Motto „Talent Monument“ repräsentieren sie das lebendige Miteinander im Künstlerverein und zeigen im Jahr des 175. Jubiläums persönlich ihre Unikate wie Malerbücher und Buchübermalungen sowie ausgesuchte druckgraphische und photographische Editionen in kleiner Auflage. Die Künstlerinnen und Künstler freuen sich auf einen anregenden Austausch mit dem interessierten Publikum!

Susanne Ristow, Künstlerbücher 1993-2023

Malkastenpark

Tag des offenen Denkmals 2023

Am „Tag des offenen Denkmals“ unter dem bundesweiten Motto „Talent Monument“ laden wir unsere Mitglieder und alle Bürger:innen der Landeshauptstadt Düsseldorf ein, den Malkastenpark zu besuchen. Zum 175. Jubiläum des Künstlerverein Malkasten und zum 250. Jubiläum der Kunstakademie Düsseldorf präsentieren sich beide Institutionen mit künstlerischen Positionen im Malkastenpark. Gleichzeitig zeigen Mitglieder des Künstlervereins im Jacobihaus/Theatersaal ihre Unikate wie Malerbücher und Buchübermalungen sowie ausgesuchte druckgraphische und photographische Editionen in kleiner Auflage.

Parkführungen um 14 Uhr und 16 Uhr

Gereon Krebber ©Foto Michael Richter

Malkastenpark

Fire Flies V

Licht- und Klangkunst im Malkstenpark

Mit Beiträgen von
Alisa Berger, Aljoscha Lahner, Johanna Reich, Katja Stuke & Oliver Sieber, Ramòn Graefenstein, Mischa Kuball, Ralf Schreiber, Nadine Karl, Jonas Monka, Friederike Haug, Frauke Berg, Oliver Gather, Thomas Klein

www.fire-flies.net

Kuratiert von Frauke Berg, Oliver Gather und Thomas Klein

Malkastenpark

Freies Zeichnen im Park

mit Judith Samen

Herzliche Einladung zum freien Zeichnen im Park:

»Das große Netz: Jeder Strich auf Papier kann ein Faden in der Wirklichkeit sein«

Titelmotiv: Judith Samen, Rotes Kleid vor Grün

Nobuko Socho Sugai

Chanoyu – Japanischer Teeweg

Herzliche Einladung zur Teezusammenkunft
und einer Soundinstallation
von Rabea Chatha und Qijia You

Jacobihaus

Lucky Draw

Happening der Klasse Rita McBride

Die Studierenden der Klasse McBride laden Sie herzlich zum Happening „LUCKY DRAW“ ein. Schauen Sie zu oder fliegen Sie mit! Durch den Erwerb eines Tickets ergattern Sie im Laufe des Abends eine von 22 künstlerischen Arbeiten der Studierenden. Jedes Ticket gewinnt. Für mehr Informationen und Tickets wenden Sie sich an: ticketsluckydraw@gmail.com

Malkastenpark

Creature Freedom As Utopia – ARK

Christi Knak Tschaikowskaja

Zur Oper-Tanz-Performance laden wir Sie herzlich in den Malkastenpark ein.

Regie, Bühnenbild und Kostüm: christi knak tschaikowskaja; Libretto: evdokia michailidou und Christopher Pieck; Komposition: Katja Suglobina; Operngesang: Salomé von Berlin und Suzanne Thorp; Performance: Leisa Prowd, Mechthild Kreuser, Lisa Hellmich, Filu Sampé, Salomé von Berlin, christi knak tschaikowskaja; Musik: Unfeed Format; Produktion und Foto: Yonca Sicimoglu; Lektorat: Tilmann Heinrich Gelberg; Choreographische Unterstützung: Caroline Asal; Tontechnik: Wladimir Lisakowski

Gefördert durch das Fonds Darstellende Künste und das Kulturamt der Stadt Köln, Foto: Yonca Sicimoglu.